Theorie
Fair-Trade Kapitalismus? PDF Drucken E-Mail
Ob Kaffee, Schokolade, Bananen oder Blumen: Immer mehr Menschen achten sehr bewusst darauf, unter welchen Bedingungen Produkte hergestellt wurden und was sie da eigentlich in ihren Einkaufswagen legen.
 
Ich, Felder. Dichter und Rebell PDF Drucken E-Mail
Anlässlich des 175. Geburtstages von Franz Michael Felder betrachtet Bruno Pegrowitsch das Leben und Werk des Vorarlberger Autors, der seiner Zeit meilenweit voraus war.
 
Vom Dalai Lama bis zu Feng Shui - Die Esoterikwelle rollt PDF Drucken E-Mail
Als im Oktober der Dalai Lama in Graz das größte buddhistische Ritual, das Kalachakra, zelebrierte, fanden sich nicht nur insgesamt über 10.000 Menschen ein, die das einwöchige Spektakel an verschiedenen Tagen live verfolgten, auch die Medienberichterstattung war einigermaßen eindrucksvoll. Buddhismus und Spiritualität ist "in". Von der "Kronen Zeitung" über Richard Gere bis zu Hubert von Goisern reicht das Spektrum der Buddha-Verehrer.
 
Rote Weihnachten mit Texten von Marx und Kautsky PDF Drucken E-Mail
"Es bleibt wahr: das Märchen von Christus ist Ursache, daß die Welt noch zehntausend Jahre stehen kann, und Niemand recht zu Verstand kommt."

Die Christen feiern heute ihren "Heiligen Abend" und die Geschäftsleute ihre vollen Kassen. Wir wollen diese Feiertage mit zwei kurzen Textauszügen einläuten, die angesichts der allgegenwärtigen "Frohbotschaft" ein wenig "Licht ins Dunkel" dieser Gesellschaft bringen sollten.

 
Das Zusammenspiel von Genen und Umwelt PDF Drucken E-Mail

-Eine materialistische Darstellung am Beispiel psychischer Erkrankungen

Glaubt man der gängigen populärwissenschaftlichen Sicht in bürgerlichen Massenmedien dann ist der Mensch in erster Linie ein Produkt seiner Gene. Die Gene seien für alles verantwortlich – sie seien auch die Quelle allen Übels. Die jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse weisen jedoch auf ein äußerst komplexes Zusammenspiel zwischen Genen und Umwelt hin.

 
Leo Trotzki: Über dialektischen Materialismus PDF Drucken E-Mail
Auszüge aus Trotzkis Notizbüchern von 1933-35